Raum für theatrale Lernerfahrungen

TheaterLabor Berlin bietet Raum für Forschung und Experimente. Hier werden Kurse und Fortbildungen angeboten für Menschen, die sich professionalisieren wollen. Einige Kursangebote wenden sich an erfahrene Theatermacher*innen, die Input und Austausch mit Kolleg*innen kombinieren wollen, einige Kurse sind auch für Einsteiger*innen geeignet.

Regelmäßig werden Stücke entwickelt zu aktuellen Fragestellungen. Performerinnen mit Interesse an professioneller Theaterarbeit, gesellschaftspolitischen Fragen, Engagement und Humor können sich gerne melden. Für Anfang 2021 ist eine nächste Stückentwicklung geplant, voraussichtlich werden wir unseren Austausch zunächst online starten.


Ankündigung
Jahresreihe 2021 in neuem Format!


Erfahrene Performerinnen und Dozentinnen teilen ihre Praxiserfahrungen.


Jahresreihe mit Ute Schlegel-Pinkert, Angela Löer, Verena Lobert
(weitere Angebote sind in Planung)

Alle Wochenenden kosten 250,--, bis zum 31. März im Frühbuchertarif 220,--

Bei der Buchung mehrerer Wochenenden kann ein Bildungsprämiengutschein eingesetzt werden.

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Pandemiebedingt bieten wir derzeit nur 8 Plätze pro Seminar an, es gibt aber darüber hinaus eine Warteliste.

Anmeldung ab sofort unter: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Praxisseminar Autobiografische Performance, 23. - 25. April 2021
Dozentin: Ute Schlegel-Pinkert

Ausgangspunkt dieses Workshops ist die Kunstform der Performance Art, wie sie wesentlich von Künstlerinnen getragen wurde und wird. An diesem Wochenende werden die Teilnehmerinnen performative Verfahren kennenlernen und erproben, die geeignet sind, eigenen Lebensthemen auf die Spur zu kommen. Anders als im biografischen Theater geht es dabei nicht um das Recherchieren, Erzählen und Verdichten von Erlebnissen, sondern um die Annäherung an eine Ebene des Bewusstseins, die sich jenseits der (permanenten) Selbst-Erzählung befindet. Wer bin ich (noch)? Die Erfahrung dessen erschließt sich in der Stille und im ganz konkreten, absichtslos-spielerischen Umgehen mit Material. Zentrales Moment dabei ist eine Art dialogischen Arbeitens, die sich nicht primär auf eine menschliche Partnerin ausrichtet, sondern auf Fragen und Antworten von Dingen und Phänomenen. Der Workshop wird auf klaren Spielregeln basieren und einen geschützten Raum anbieten, in dem jede Teilnehmerin gemeinsam mit anderen ihre ganz eigene Skizze einer autobiografischen Performance erarbeiten wird.  Die Gruppe dient dabei als wichtiges Resonanzfeld für die Bezeugung und Reflexion der einzelnen Schritte als auch für die mögliche Verbindung von einzelnen Performances in der ersten Suche nach einer übergreifenden Form.

max. Teilnehmerinnenzahl: 10

Ute Schlegel-Pinkert ist Professorin für Theaterpädagogik an der Universität der Künste Berlin. Seit den späten 1990er Jahren hat sie sich mit Performancekunst beschäftigt, eigene Performances erarbeitet (insbesondere mit Hanne Seitz) und diese Kunstform in Seminaren vermittelt. Die Erprobungen zu dieser Form autobiografischer Performance basieren unter anderem in ihrer eigenen Erfahrung mit dem Movement Ritual von Anna Halprin und der langjährigen Arbeit mit Studierenden der UdK.

ORT: Berlin- Schöneberg, wird noch bekannt gegeben.

Zeit: Sa. 10-18 Uhr, So. 10-16 Uhr inkl. Pausen



Das Theater als Versammlungsort -
Strategien der Interaktion und Partizipation, 22. - 23. Mai 2021
Dozentin: Angela Löer

Im interaktiven Theater von Turbo Pascal wird das Publikum oft selbst zum Thema. Der Blick wird eher auf die anderen Zuschau - er*innen gelenkt, als auf die Performer*innen. Zwischen den Anwesenden werden Gespräche angezettelt und Dinge ins Laufen gebracht, die eine Eigendynamik entwickeln. Manchmal werden alle Anwesenden gemeinsam zu einem „Publikumsprozessor“, der Informationen weitergibt, verarbeitet oder verfälscht. Gerade in einer Zeit, in der Menschen sich nicht unbeschwert ver - sammeln können, ist es wichtig, künstlerische Begegnungs-, Interaktions- und Versammlungsformen zu entwickeln, die distanziert sind und trotzdem Nähe, Austausch und gegenseitige Irritation ermöglichen.
Im Workshop arbeiten wir an Strategien und Settings der analogen Publikumsinteraktion, die pandemietauglich sind: Gesprächsformate auf Abstand, 1:1 Situationen, performative Rechercheformate im öffentlichen Raum und andere mehr.

Angela Löer, Performerin, Regisseurin und Mitbegründerin von Turbo Pascal. Die Gruppe entwickelt seit 2005 interaktive Bühnenperformances und Rechercheprojekte. Löer studierte Kulturwissenschaften und Ästhe- tische Praxis (Universität Hildesheim und Aix-Marseille Université). 2007-2009 Dramaturgin und Theaterpädagogin am Theater Erlangen.

ORT: Berlin- Schöneberg, wird noch bekannt gegeben.

Zeit: Sa. 10-18 Uhr, So. 10-16 Uhr inkl. Pausen



The future is ...
- auf wessen Schultern stehen wir eigentlich? 12.-13. Juni 2021 und 26.-27. Juni 2021
Künstlerische Forschung zur subjektiven Geschichtsschreibung
Dozentin: Verena Lobert

Der Workshop richtet sich an Frauen* verschiedener Generationen und intersektionaler Positionierungen mit Interesse an bzw. eigener Geschichte mit dem feministischen Projekt der Gleichberechtigung.  Der Workshop schickt alle mit einer Forschungsfrage auf die Suche: „Auf wessen Schultern stehe ich eigentlich?“ Persönlich, feministisch, strukturell und künstlerisch? Die eigene Biografie, künstlerisches Fandom oder auch das eigene „noch-nicht-kennen, aber-danach-suchen“, können Ausgangspunkt für eine individuelle Forschungsbewegung nach Verknüpfungen quer durch die verschiedenen Wellen des feministischen Projekts und Zeiten der Bühnenkunst sein. Dabei suchen wir nach historischen Aktionen, Reden, Performances und anderen Artefakten, die wir mit den Mitteln der Lecture-Performance, des Reenactments und der szenischen Hommage bearbeiten - mit dem Ziel, diese Künstler*innen, Autor*innen und Vorgänger*innen ins Bewusstsein zu rufen, sie zu feiern und uns selbst als Teil dieser fortlaufenden Geschichte sichtbar zu machen.

Eigene Materialsammlungen (Tagebücher, Texte, Dokumente, Artefakte zu prägenden (Theater-)Kunst- oder feministischen Erlebnissen, Lieblingskünstler*innen, Entdeckungen aus den Archiven etc.) sind herzlich willkommen aber keine Vorraussetzung. Am zweiten Wochenende werden wir das Material szenisch bearbeiten.

Verena Lobert studierte Kulturwissenschaftlerin und ästhetische Praxis (Universität Hildesheim) und „Devising Theatre“ (Dartington College of Arts). Mit ihrem Kollektiv Frl. Wunder AG www.fraeuleinwunderag.net entwickelt sie (Recherche, Autorschaft, Stückentwicklung, Regie, Performance) seit 2006 künstlerisch-forschende Produktionen für Theater und öffentliche Räume. Sie gibt Workshops in der kulturellen Bildung und bildet als Dozentin Theaterpädagog*innen und Studierende der Sozialen Arbeit fort. Seit 2020 arbeitet sie in der Programmdramaturgie für FELD Theater für junges Publikum Berlin mit.

"Ich bin bislang zweimal in meiner Arbeit auf die Suche nach einer subjektiven, feministischen Geschichtsschreibung gegangen. Einmal 2009 mit Power of Pussy: eine unendliche Geschichte des Feminismus https://vimeo.com/61407968 und einmal 2019 mit Furien des Erinnerns www.youtube.com/watch?v=t_FC-3ntGRM. Beide Inszenierungen sind Streifzüge durch künstlerisch-gesellschaftliche Wissensarchive mit der Absicht, dem Publikum diese Kämpfe und Stimmen ins Gedächtnis zu rufen und sie zu feiern."


ORT: Berlin- Schöneberg, wird noch bekannt gegeben.

Zeit: Sa. 10-18 Uhr, So. 10-16 Uhr inkl. Pausen


Informationen zu Kursen 2020:

Die Fortbildungsreihe DIE KUNST DER REGIE UND DRAMATURGIE 2020
alle Kurs ab 30. Oktober 2020 storniert!

2. Jahreshälfte, fünf Wochenenden mit Marcelo Diaz. Regie, Konzept und Textarbeit
startet am 25. September 2020, Kursbeschreibung 2. Jahreshälfte
Frühbuchertarife 31.7. / 31.8.
weitere Infos: Kunst der Regie und Dramaturgie Reihe 2020 oder per Email.


**********

Projektbeginn verschoben nach 2021

GIVE ME CONNECTION
für Frauen mit Bühnenpraxis und Expertinnen
Was ist der Unterschied zwischen allein sein und einsam sein?
Was tust Du, wenn Du das eine oder das andere bist?
Rechercheprojekt

Leitung: Vera Hüller
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Durchgeführte Projekte:

Damit hab ich nichts zu tun - Perlen der Scham
Aufführungen Januar / Juni / September 2017 im ACUD-Theater, Veteranenstr. 21, 10119 Berlin

****************

X-Prinzessinnen - Wut, Witz, Wahnsinn
Aufführung März 2015, HAU1, Stresemannstr. 29, 10963 Berlin

****************

"9 Frauen, 3 Schwestern"
Februar.2013, HAU2 am Halleschen Ufer 32, 10963 Berlin

**********

Wieder ab 2021

Nachhaltiges Lernen mit Körper und Emotionen, Der Einsatz theaterpädagogischer Methoden in der Erwachsenenbildung
für Trainer_innen, Psycholog_innen, Berufschullehrer_innen, ...
Dozentin:
Vera Hüller

"Spielend nach den Sternen greifen" - Potentialermittlung und Coaching mit kreativen Methoden
Dozentin:
Vera Hüller

Termine:  kompakt an Wochenenden, Termine können individuell vereinbart werden.
bei Interesse vormerken lassen!

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

************

verschoben nach 2021

Kompaktkurs Theaterpädagogik - 

Der theaterpädagogische Methodenkoffer100
100 Unterrrichtsstunden in 3 Monaten
Leitung:
Vera Hüller, Theaterpädagogin BuT, Regisseurin, Coach. Mitglied der Bildungskommission des BuT, 1. Vorsitzende der LAG Spiel  & Theater Berlin e.V., leitet bei der LAG Spiel & Theater Berlin e.V. die Fortbildung zum Theaterpädagogen / Theaterpädagogin BuT.

Start: Interesse anmelden

Kosten: 1000,--, Bildungsprämiengutschein möglich!
https://www.bildungspraemie.info/

 
***************

Beendet. Die nächsten Kurs sind in Planung!

Kompaktkurs
Tanz & Theater - Wege zur Inszenierung
 
Dozentinnen: Vera Hüller und Sibylle Günther
voraussichtlich ab Ende 2020
Bildungsprämiengutschein möglich!
Anmeldung: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!



Theaterpädagogischer Methodenkoffer100


Nächster Kursbeginn voraussichtlich Oktober/November 2020!
Jetzt
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Dieser fortlaufende Kurs bietet insgesamt 100 Unterrichtsstunden theaterpädagogische Übungen, szenisches Ausprobieren, fordernde Spiele, überraschende Improvisationen sowie vielfältige und kreative Erkundungen theatraler Praxis. An den drei Wochenenden wird vertiefend zu unterschiedlichen Themen gearbeitet.

Themen und Termine der Wochenenden:

Stückentwicklung mit Kindern
- Achtsamer Prozess und Kunst - ein Widerspruch?

Ich und die anderen hier alle
- Stückentwicklung aus biografischem Material

In fünf Minuten brauche ich eine gute Idee
 - Stückentwicklung in der Theaterpädagogik

Die Wochenenden können einzeln gebucht werden.
Bei Buchung des kompletten
Kurses können, in Kooperation mit dem Verein theatralis e.V., Bildungsprämiengutscheine entgegen genommen werden!
Infos Bildungsprämie


Informationen und Anmeldung: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

*******************

 



Durchgeführte Kurse seit 2011:

Jahresreihe Regie und Dramaturgie 2019, Marcelo Diaz, John von Düffel, Ute Pinkert
Jahresreihe Regie und Dramaturgie 2018; Marcelo Diaz, John von Düffel, Ute Pinkert
Regie und Dramaturgie - Kurse 2017, Marcelo Diaz
SPECIAL:
"
Spielend nach den Sternen greifen…" -
Coaching, Vera Hüller, 21. Mai 2016
Bewegte Bilder - bewegende Bilder, Tanz und Bewegung in der Theaterpädagogik
, Marlies Dietz - Bester, 02./03. April 2016
Die Kunst der Regie - Sommernachtstraum, W. Shakespeare, 
Dozent: Marcelo Diaz, 26. - 28. Februar 2016
SPECIAL: "ES ist nicht deine Schuld, dass das Leben nicht gelingt!", mit Malte Schlösser, 28.11.2015
BEST PRACTICE: Lasst uns die Möwen auch noch spielen..., 13.-15.11.2015
In fünf Minuten brauche ich eine gute Idee, 26.-28.6.2015
Ich und die anderen hier alle, 29.-31.05.2015
Stückentwicklung mit Kindern, 27. - 29.3.2015
Theaterpädagogischer Methodenkoffer100, 27.03. - 28.06.2015
SPECIAL: Kunst der Theorie, mit Malte Schlösser, 30.01.- 01.02.2015
Tanz & Theater, Wege zur Inszenierung, Kompaktkurs, 06.12.2014 - 28.01.2015
Die Kunst der Regie, Konzeptentwicklung, Die Möwe von A. Tschechow, mit Marcelo Diaz (Madrid), 28.7. - 02.08.2014
Die Kunst des Seins und des Spielens
- Stückentwicklung, mit Claudia Bühlmann (Wien), 11.-13. Juli 2014
Theater - Projektkurs,
Einführung, 24./25. Mai 2014
Die dramatischen Bausteine,
14. - 16.03.2014
Theaterpädagogischer Methodenkoffer100,
19.11.2013 - 16.03.2014
Kollegiale Beratung mit theaterpädagogischen Methoden
- 15.03.2014
Choreografien und chorische Formen - Theaterarbeit mit großen Gruppen, 21.-23.02.2014
In fünf Minuten brauche ich eine gute Idee - Stückentwicklung in der Theaterpädagogik, 24.-26.01.2014
Ich und die anderen hier alle
- Stückentwicklung aus biografischem Material, 13.-15.12.2013
Improvisationstheater nach Keith Johnstone, Einführung, 19.11.2013
Die Kunst der Regie - Konzeptentwicklung, Macbeth von W. Shakespeare, 13.-15.9. + 15.-17.11.2013
Die Kunst der Regie - Konzeptentwicklung,
Kirschgarten von A. Tschechow, 29.7. - 4.8.2013
Theaterpädagogischer Methodenkoffer100, 10.04.2013 - 30.06.2013
Theaterarbeit mit großen Gruppen- Choreographien und chorische Formen im Theater, 28.-30.6.2013
Ich und die anderen hier alle,- Stückentwicklung aus biografischem Material, 07.-09.6.2013
Die Kunst der Regie - Wer hat Angst vor Virginia Woolf...? Edward Albee, 24.-26.5.2013 + 21.-23.6.2013
Regiearbeit in der Theaterpädagogik und im zeitgenössischen Theater:
15.-17.02. + 12.-14.04.2013
Die Kunst der Regie, Basiskurs:
Die dramatischen Bausteine,
11.-13.01. + 15.-17.3.2013
Der rote Faden
, Von der Improvisation zur Aufführung, 14.-16.12.2012
Theaterarbeit mit großen Gruppen, Chorische Formen in der Theaterarbeit, 16.-18.11.2012
Ich und die anderen hier alle, Biografische Theaterarbeit, 19.-21.10.2012
Theaterpädagogischer Methodenkoffer, 03.09.2012 - 28.01.2013
Die Kunst der Regie V, Intensiv-Kurs zur Regiearbeit, 30.07. - 03.08.2012
Die Kunst der Regie IV, Intensiv-Kurs zur Regiearbeit, 04.-06.05.2012 und 25.-27.05.2012
Die Kunst der Regie, Basiskurs: Die dramatischen Bausteine, 09.-11.03.2012, ausgebucht!
Die Kunst der Regie III, Intensiv-Kurs zur Regiearbeit: 11.-13.11.11 und 6.-8.1.2012, ausgebucht!
Die Kunst der Regie II, Intensiv-Kurs zur Regiearbeit vom 01. - 05.08.2011, ausgebucht!
Die Kunst der Regie I, Intensiv-Kurs zur Regiearbeit vom 1.-5.6.2011, ausgebucht !