Theater-Performance-Projekte

Laufendes Projekt:
"Damit hab ich nichts zu tun - Perlen der Scham!"

Wie fühlt es sich an, wenn Du deine Lieblingsgeschichte über dich selbst erzählst und alle betreten schweigen? Was hast Du noch nie jemandem erzählt? Was musst Du tun, um nicht mehr dazuzugehören? Hast Du das schon getan und hältst es geheim? Bist Du etwa gerade rot geworden? - Beschämungen dienen der Machtausübung, wir verlieren unser Gesicht und schalten auf´s limbische System: Angriff, Erstarren oder Flucht, die Abwehrstrategien der Scham. Aber warum schämen wir uns so, wenn wir trotz unserer Anstrengungen den an uns gestellten Anforderungen nicht gerecht werden? Vier Expertinnen kämpfen sich durch Schwaden der Scham und teilen Unsägliches mit dem Publikum.

Das Thema: ... puh
Die Produktion : quick and dirty
Die Spielerinnen: wissen, wovon sie reden.

Die nächste Aufführung: 17.6.2017, 20:00, im ACUD-Theater, Veteranenstr. 21, 10119 Berlin
im Rahmen des Performing Arts Festivals Berlin PAF

Bei Interesse : Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.


Allgemeines zur Projektarbeit

Ausgangspunkt der Projektarbeiten ist ein Thema, ein Text, eine Fragestellung. Zum Beispiel: „Wenn ich nie nach Moskau komme, habe ich dann mein Leben nicht gelebt?" „Welches Verhältnis haben heutige Prinzessinnen zu Fröschen?"„Wie funktioniert Beschämung in unserer Gesellschaft?

Für diese Recherche suche ich mir Mitstreiterinnen, die sich mit der gleichen Leidenschaft dieser Frage stellen, forschen, sich selbst einbringen und die Ergebnisse theatral und mit performativen Strategien umsetzen wollen.

Die Projekte sind offen für Frauen, die


- Spielerfahrung, Bühnenpraxis und ein professionelles Selbstverständnis haben
- offen sind für Improvisationen, Experimente und zeitgenössisches Theater
- sich einbringen möchten in einem kollektiven Arbeitsprozess
- Interesse am jeweiligen Thema haben und Lust, den Themen auf den Grund zu gehen

- gute Laune und Spielfreude mitbringen

..... und daran interessiert sind, in einem partizipativen Prozess unter professioneller Leitung gemeinsam ein Stück zu entwickeln und auf die Bühne zu bringen.
Wir arbeiten auf Augenhöhe.
Mein Expertentum ist es, diesen Prozess zu moderieren.


Abgeschlossen

X-Prinzessinnen - Wut, Witz, Wahnsinn

Ausgehend von Jelineks „Der Tod und das Mädchen – Prinzessinnendramen" beschäftigten wir uns mit den Konzepten unserer eigenen Prinzessin: Die auf der Erbse sitzt, die 100 Jahre schläft, die wartet und erduldet. Von ihren Verirrungen, dem Scheitern, der Wut, der Lust. Werden wir sie ins Herz schließen oder lieber zum Mond schießen?

PREMIERE
: 01. März 2015, 18:00, HAU1 (Hebbel am Ufer)
Stresemannstr. 29, 10963 Berlin

Im Rahmen von 100GRAD, Festival
des freien Theaters 2015

100Wort schrieb: Was ist so toll daran, einen Schwanz zu haben?

>>>>>>>>>

9 Frauen - 3 Schwestern


"Nach Moskau - alles hier aufgeben und - nach Moskau!" - "Ja, so schnell wie möglich nach Moskau!"

oder Leben ist das was passiert, während du dabei bist, Pläne zu machen

Ausgehend von Tschechovs "Drei Schwestern" beschäftigen wir uns mit den Lebensentwürfen von Frauen; den Plänen, Aufbrüchen, dem Scheitern, dem Weitermachen, dem sich Einrichten, den Abschieden und neuen Anfängen. Wir erarbeiten eine Inszenierung über szenische Improvisationen, biografischer Recherche, Bewegung und szenischem Schreiben.

Öffentliche Probe am 23.06.2012, 19:00
Holsteinische Straße 30 in Berlin-Friedenau, großer Saal, EG

PREMIERE:

24. Februar 2013, 17:00 im HAU2 (Hebbel am Ufer)
Hallesches Ufer 32 in 10963 Berlin

im Rahmen von 100°GRAD, Festival des Freien Theaters in Berlin